Über Mich

Über Mich

Dr. med. Thomas Primke

Lebenslauf

  • 2014 Niederlassung in eigener Praxis 
  • 2009 - 2014 Oberarzt in Salus Klinik Hürth, Abteilung Psychosomatik. 
  • 2005 - 2009 Assistenzarzt im St. Marien Hospital Bonn, Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
  • 2002 - 2005 Praxisassistent internistische Praxis in Köln
  • 1998 - 2002 Assistenzarzt im St. Antonious Krankenhaus Köln, Abteilung für innere Medizin

Qualifikationen

  • 2017 Weiterbildung in Maly-Meditationstherapie bei W. Maly 
  • 2014 Weiterbildung in Akzeptanz- und Commitment-Therapie bei Dr. R. Sonntag 
  • 2012 Weiterbildung in Mind-Body-Medizin am Lehrstuhl für Naturheilkunde der Universität
    Duisburg/Essen
  • 2010 Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
  • 2007 Weiterbildung in energetischer Psychotherapie („Klopfakupunktur“) bei Ch. Eschenröder
  • 2005 Facharzt für Innere Medizin
  • 2005 Zusatzbezeichnung Naturheilverfahren
  • 2005 Akupunktur A-Diplom
  • 2000 Fachkunde Rettungsdienst
  • 1999 Promotion an der Klinik für Kardiologie der Universität zu Köln

Dr. med. Thomas Primke

Facharzt für Psychosomatische Medizin &
Psychotherapie, Naturheilverfahren 
Facharzt für Innere Medizin

Zunächst habe ich die Ausbildung zum Facharzt für Innere Medizin in einem Akutkrankenhaus und einer Hausarztpraxis absolviert. Schon zu dieser Zeit galt mein Interesse der Naturheilkunde und der Psychosomatik, also einer ganzheitlichen Sichtweise des Menschen. Es folgte die Erlangung der Zusatzbezeichnung Naturheilverfahren und anschließend die Ausbildung zum Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie.

Zuletzt war ich 5 Jahre als Oberarzt in einer psychosomatischen Fachklinik tätig. In dieser Zeit absolvierte ich die Ausbildung zum Mind-Body-Medizin-Therapeuten am Lehrstuhl für Naturheilkunde der Universität Duisburg/Essen.

2014 habe ich mich dann in eigener Praxis niedergelassen, um mich ganz der Patientenversorgung zu widmen.

Auf Grund meiner Ausbildung und klinischen Erfahrung liegt mir insbesondere die Integration verschiedener Ansätze am Herzen. Neben der klassischen tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie bilden insbesondere achtsamkeitsbasierte Verfahren bei gleichzeitiger Ressourcen- und Werteorientierung den Schwerpunkt meiner Arbeit. Auch ist es mir ein besonderes Anliegen, die Selbstwirksamkeit meiner Patienten durch die Vermittlung von Selbsthilfestrategien zu stärken.

Mein besonderes Interesse galt schon immer dem Herzen. Zunächst vor allem als mechanisches Organ im Rahmen meiner Promotion an der Herzklinik der Universität Köln und der Ausbildung um Facharzt für Innere Medizin. Durch meine weitere berufliche Entwicklung in die Psychosomatische Medizin und die Mind-Body-Medizin gewann für mich das Herz zunehmend Bedeutung als Organ der Gefühle. Durch die Messung der Herzfrequenzvariabilität lässt sich sehr schön eine Verbindung zwischen dem Herzen als mechanisches Organ und dem Herzen als Sitz der Gefühle herstellen.

Scroll to Top