Dr. Thomas Primke - Ihr Experte für Sauerstofftherapie und Zelltraining

IHT - Die Intervall-Hypoxie-Therapie in Köln bei Dr. Thomas Primke.

Aktivieren Sie die Selbstheilungskräfte Ihres Körpers mit der Intervall-Hypoxie-Therapie

Was genau ist die Intervall-Hypoxie-Therapie (IHT)?

Erklärt von Dr. Thomas Primke

iht-intervall-hypoxie-therapie-thomas-primke

Die Intervall-Hypoxie-Therapie (IHT) ist eine neuartige, sichere und wirksame Methode, die nachweislich sowohl die Fitness als auch das Energieniveau erhöht und die Anfälligkeit für Krankheiten verringert.

Die Intervall Hypoxie Therapie bietet Schutz vor oxidativem Stress und eignet sich für die Behandlung einer Vielzahl von Symptomen und (chronischen) Erkrankungen.

Bei der IHT handelt es sich im Prinzip um ein schon lange bekanntes Phänomen. Es basiert darauf, dass es in Zellen unter einem dosierten Sauerstoff-Mangel zu Regenerationsprozessen kommt. Es handelt sich um ein sogenanntes Reiz-Reaktions-Prinzip, welches zum Beispiel im Leistungssport in Form des sogenannten „Höhentrainings“ durchgeführt wird.

Durch den Sauerstoffmangel kommt es zum einen zu einer Erhöhung der roten Blutkörperchen, welche den Sauerstoff in die Zellen transportieren, zum anderen kommt es zu einer Regeneration bzw. Neubildung sogenannter Mitochondrien, in denen das ATP gebildet wird – den sogenannten Energieträgern. Die IHT ist ein nicht-invasives und sicheres Verfahren. Dabei wird in abwechselnden Intervallen sauerstoffarme (hypoxische) Luft durch eine Maske eingeatmet.

💡 Wie genau funktioniert die Intervall-Hypoxie-Therapie?

Der menschliche Körper besteht aus etwa 80 Milliarden Zellen, die wiederum zahlreiche Mitochondrien enthalten. Das sind die eigentlichen Kraftwerke unserer Zellen und sie produzieren ATP (Adenosintriphosphat), die chemische Basis für alle Reaktionen und Stoffwechselprozesse. Mitochondrien sind sehr empfindlich, weil ihr genetisches Material innerhalb ihres Kerns nicht geschützt ist. Infolgedessen sind sie sehr anfällig für sogenannte Sauerstoffradikale.

Sauerstoffradikale werden durch den Alterungsprozess sowie verschiedene Lebensstilfaktoren erzeugt. Sensorische Überlastung, verkürzte Schlafzeiten, Alkoholkonsum, ungesundes Essen und Rauchen können zu oxidativem Stress und einem Anstieg der Sauerstoffradikale führen.

Dagegen sind die natürlichen Reparaturmechanismen in Mitochondrien ziemlich hilflos. Beschädigte Bereiche werden nicht repariert. Mitochondrienschäden häufen sich im Laufe des Lebens an. Noch schlimmer ist dabei, dass sich die beeinträchtigten Mitochondrien schneller vermehren. Zellen mit beschädigten Mitochondrien können anschließend schwach werden und absterben.

Untersuchungen legen nun nahe, dass viele Funktionsstörungen und chronische Krankheiten, einschließlich des autonomen Ungleichgewichts, eng mit beschädigten Mitochondrien zusammenhängen.

Die IHT eliminiert beschädigte Mitochondrien und ermöglicht so den Aufbau neuer, frischer Mitochondrien, die mehr ATP produzieren können. Durch die Reduzierung der Sauerstoffaufnahme des Körpers in der hypoxischen Phase der IHT werden die alten und erschöpften Mitochondrien (die zu vermehrtem Altern und vielen chronischen Krankheiten beitragen) zerstört und die gesunden Mitochondrien dazu angeregt, sich schneller zu vermehren.

Die Kombination von hypoxischen und normoxischen Reizen trainiert die Mitochondrien, damit das Regenerationspotential der Zelle optimal gesteuert werden kann. Mit vielen jungen, gesunden Mitochondrien ist die Energieerzeugung effizienter und die Schädigung des Körpers durch oxidativen Stress wird drastisch reduziert.

Wobei kann Ihnen die Intervall-Hypoxie-Therapie helfen?

Die IHT Therapie ist bei allen chronischen Erkrankungen sinnvoll. Hierzu gehören:

  • Stress
  • Burn-Out
  • Depression
  • Schlaflosigkeit Asthma
  • Tinnitus
  • Wiederkehrende Infektionen
  • Chronische Schmerzsyndrome
  • Erkrankungen des Bewegungsapparates
  • Adipositas
  • Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Chronische Kopfschmerzen
  • Neurodegenerative Erkrankungen (Demenz)
  • Fruchtbarkeitsprobleme
  • Diabetes Typ 2
  • Chronische Borreliose

Welche Vorteile bietet eine IHT gegenüber anderen Therapien?

Der Vorteil der IHT ist, dass sie bei korrekter Anwendung nebenwirkungsarm ist und die Selbstheilungskräfte im Körper anregt. Dies kann zu einer Vielzahl von positiven Effekten führen, einschließlich:

  • Erhöhte zelluläre Energie (mehr ATP)
  • Schnellere Zellregeneration
  • Stimulierendes Coenzym Q10
  • Schutz vor oxidativem Stress
  • Stärkeres Immunsystem
  • Bessere Konzentration
  • Verbesserte körperliche Fähigkeiten und geistige Fähigkeiten
  • Erhöhte Fitness für Sportler
  • Verbesserte Fähigkeit, mit Stress umzugehen
  • Langsameres Altern
  • Schönere Haut
  • Aktivierung des Fettstoffwechsels
  • Ausgewogene Hormonproduktion
  • Besserer Schlaf
  • Prävention von Demenz

Wie läuft eine IHT ab?

Ihre IHT Therapie in der Praxis Dr. Primke

Die Behandlung erfolgt in sitzender bzw. halbliegender Position und dauert etwa eine Stunde. Über eine Atemmaske wird Atemluft mit verminderter Sauerstoffkonzentration im Wechsel mit Atemluft mit normaler Sauerstoffkonzentration eingeatmet. Gleichzeitig wird die Behandlung über ein Pulsoxymeter gesteuert, welches die Sauerstoffkonzentration im Blut überwacht.

iht-intervall-hypoxie-therapie-praxis-foto

Während der IHT passt sich der menschliche Körper der sich ändernden Sauerstoffkonzentration an. Dies führt zu einer erhöhten Produktion von roten Blutkörperchen und neuen Blutgefäßen (Kapillaren). Die Kapazität zur Sauerstoffaufnahme und zum Transport durch Gewebe und Zellen wird erhöht und effektiver genutzt.

Die normale Sauerstoffkonzentration in der Atemluft beträgt 21%. Während der Hypoxiephase wird die Sauerstoffkonzentration auf 9% bis 15% reduziert. Diese Phase dauert etwa 6-12 Minuten. Darauf folgt eine 3-4 minütige Phase mit Luft mit normaler Sauerstoffkonzentration. Bei einer IHT-Sitzung können Sie lesen, Musik hören oder auch schlafen.

Während der ganzen Behandlung wird Ihre Sauerstoffsättigung (SpO2) und Ihre Herzfrequenz kontinuierlich überwacht. Das Zelltraining wird zu Beginn durch einen vorherigen „Hypoxie-Test“ individuell für Sie festgelegt. (Bei akuten Infektionen ist die Therapie nicht zu empfehlen.)

Was kostet die Intervall-Hypoxie-Therapie?

Eine Sitzung dauert etwa eine Stunde. Die Kosten belaufen sich auf 100 Euro pro Sitzung und wird in der Regel von den privaten Krankenkassen übernommen. Bei gesetzlich Versicherten handelt es sich um eine sogenannte individuelle Gesundheitsleistung. 

Wie oft brauche ich eine IHT?

Genau wie beim körperlichen Training erfordert die IHT wiederholte Sitzungen, um Ihre Zellen zu trainieren. Ein Therapie-Zyklus besteht aus 8-12 Sitzungen. (Zu Beginn sollte die Behandlung 2x pro Woche erfolgen für etwa 4-6 Wochen.) Anschließend kann in Abhängigkeit der Symptomatik und der Grunderkrankung eine Erhaltungstherapie durchgeführt werden

Scroll to Top